Blogging Feminine on FB (September 1st 2014 – July 31st 2015)

Posted on Updated on

FB Chronik 31. Juli 2015:

… we are more alike than we can ever be different … (SLH/RCB)

FB Chronik – 28.Juli 2015:

THE FEMININE PRINCIPLE OF CREATION:

Genuine feminine perspective is first of all ‘heart-centred’ not ‘head-lead’…

Thus the woman giving birth to a child does naturally not tend to categorize and ‘manage’ the new born – but instead opens up a space for stillness, connection, love and grace.

That’s how genuine femininity blossoms and creates.

No management needed. No five year plan.

Just an open loving space for life to enter and evolve – on a firm base – our root – we call trust.

(SLH/RCB)

FB Chronik – 25.Juli 2015:

Our mind – collectively spoken – expects life to evolve in a chronological order, whereas our heart truely knows the power of life in its magical, mysterious order.

Imagine, my friend, how our world would look and feel like if we all allowed to keep our attention and focus on our hearts and we’d let life evolve in its magic rather than in its logic! J

Another feminine – not feminist! – perspective so to speak… (SLH, RCB)

FB-Chronik 25.Juli 2015:

In order to evolve and change… it’s often not enough to ‘just let go’.
We need to ‘let die’… And yes, it might hurt… But the hurt is always worth the reward you’ll gain.

(SLH/ RCB)

FB-Chronik 22.Juli 2015:

Könnte es etwa sein, dass es uns leichter fällt, uns zu bewegen, als uns nicht zu bewegen? … dass uns das Tun leichter fällt als das Sein?… und könnte es dann auch sein, dass wir des öftern tun ohne zu sein?…

(SLH/RCB)

FB-Chronik 16.Juli 2015:

The feminine element is not of chronological nature. Rather, it is circular – or even spiral, depending on how many dimension of reality it embraces…

(SLH/ RCB)

FB-Chronik 30. Juni 2015: Kommunikation mit Sandra Frankenhäuser

S.F. on FB (30.6.2015): I lost my Om..

SLH (30.6.2015):

found it,

sweatheart.

brought it to the lost property office.

you can just pick it up

there.

they also told me they’ve got many oms .. – as many people tend to loose

theirs.. same with sunglasses or umbrellas.. people are just not careful enough

FB-Chronik 30.Juni 2015: in Greece during the Greek crises

I bet, nature doesn’t know the word ‘crises’…

I was there today..
The waves were still singing, the air still dancing, the stones still listening in a kind of ‘old-fashion wise’ kind of way…

I assume ‘crises’, as we experience it, is a fully human invention and doesn’t exist in natures ‘vocabulary’…

…and so were the waves today – in a glamorous pride – only playing, shouting and spouting, surrendering, dying, awakening, evolving, fighting, struggling, laughing and loving – crying and parting – reuniting…

A concert I would name it – not a conflict…
A concert – as full and rich as to the end of my love…

(SLH/ Aegais)

FB-Chronik 30. Juni 2015:

Die Sanftheit und Weichheit als weiblich-somatische Qualität erzeugt erst in der Einbettung und Sicherheit innerhalb der männlich-logischen Aktions- und Schaffensqualität ihre wahre Kraft.

Die Frauen der westlichen Welt haben sich bisher ‘notgedrungen’ und in erster Linie über ihr männliches Aktions- und Schaffenspotential eine Stellung in der Gesellschaft errungen. Sie konnten bisher kaum auf die Einbettung ihrer weiblich-somatischen Kern-Qualität innerhalb der Aktionskraft und Schaffenswelt der Männer zählen.

Deshalb ist die Gesellschaft heute so wie sie ist: eine Industrie der Separation, eine Industrie des logischen ‘Sortierens’.

Für die Weichheit, Sanftheit, Empathie, die ‘unsortierte’ Bezogenheit und die dabei entstehende Magie haben sich bisher nur wenige konsequent eingesetzt.. Denn in letzter Konsequenz wird dann doch wieder nach der konkreten ‘Leistung’ gefragt, nach der Möglichkeit einer Einordnung der ‘Sanftheit’ innerhalb des herkömmlichen Systems gerufen. Und die ‘Sanftheit’ verliert dabei… immer wieder…. wenn sie nicht bald einmal selbst-bewusster geführt wird…

In dieser ständigen Anpassung an diese hauptsächlich männlich orientierte Definition von Welt ist vielen Frauen der westlichen Welt über all die Jahre ihre Kernkraft in der Weichheit, der Sanftheit und der unsortierten Bezogenheit abhanden gekommen. Und grade in den Chef-Etagen der Welt haben die Frauen ihre wahre Macht mit einer anderen vertauscht, die ihre nicht ist.

Ich denke, Heilung in dieser Welt bedeutet heute eine Rückbesinnung auf weiblich-somatische Werte wie Sanftheit, Liebe, Bezogenheit und die Erkenntnis darüber, dass das Du immer auch das Ich ist und es an meiner eigenen Courage liegt, mich selbst in meinem Körper und damit auch das ‘Du’ in mir und im Gegenüber zu reinigen, zu heilen.. Denn: alles ist eins. Und unsere Körper sind die Buchstaben unserer Geschichte, die wir hier auf Erden schreiben… And we’d better check that out – better sooner than later… Namaste. (SLH/RCB)

FB-Chronik 23. Juni 2015:

Was andere ausschließen – schließe Du es mit ein. (SLH, RCB)

FB-Chronik 19. Juni 2015:

… what if we started using language more as a creative rather than a barely descriptive tool?…

(SLH/RCB:18.6.2015)

FB-Chronik 11. Juni 2015:

Stop defining who you are according to your past experience and by what is happening to you right now. Think above your ‘garden’ and the seeds you’ve planted – and tell me what seeds you’re going to plant next. It’d be so charming if you showed me who you really are! J

(SLH/ RCB June 15th 2015)

FB-Chronik 10. Juni 2015: Zitat Gunilla Norris

‘Within each of us, there is a silence, a silence as vast as the universe.
And when we experience that silence, we remember who we are.’ Gunilla Norris

FB-Chronik 18.Mai 2015:

If we all took on a feminine quality perspective…

…we would stop perceiving the world in opposites; in ‘black or white’ and ‘either or’. Instead, we would see the opportunities in each ‘AND’ – connecting one thing or one person with another.

If we all took on a feminine quality perspective…
… we could see the gifts behind everything life is reflecting on us and we would ‘smell’ the abundance shining through whatever is meant to be given to us – we would finally be open and able to receive – which in return would make us able to give.

So who then – does not want a life in such abundance? And why then is the predominent way of thinking in our society still a masculine one – one of opposites and ‘either or’s’?

(SLH/RCB)

FB-Chronik 16.Mai 2015:

What if life is not happening ‘to’ us – but ‘for’ us?! (SLH/RCB)

FB-Chronik 14.Mai 2015:

In my experience ‘serving’ life and ‘surfing’ life are synonymous – despite the spelling difference! :):)

(SLH/RCB)

FB-Chronik 13.Mai 2015:

Good News from a recent meditation:

We are not the crises we might eventually go through.
The crises might go through us – but we are not the crises; we are not it.

And to notice this is the blessing of a crises.
It takes away all fears and brings out our light.

Sat Nam.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 9.Mai 2015: Zitat Joseph Campbell

‘If you are to advance, all fixed ideas must go.’ Joseph Campbell

FB-Chronik 7. Mai 2015:

Never had I so little fear as to that threshold when it was most dangerous.

(Nie hatte ich so wenig Angst, wie an jener Schwelle, als es am gefährlichsten war.)

(SLH/RCB)

 

FB-Chronik 21.April 2015: Zitat Andy Rooney

‘…love, not time, heals all wounds…’ Andy Rooney

FB-Chronik 14.April 2015: Zitat Rumi

“The wound (pain) is the place where the Light enters you.” – Rumi

Or in other words: pain is an imperative for new life to be born. (SLH/RCB)

FB-Chronik 6. April 2015: Zitat Lao Tzu

“When I let go of what I am, I become what I might be.” — Lao Tzu

FB-Chronik 2. April 2015:

Über das Dienen:

Wir dienen immer.
Doch haben wir die Möglichkeit zu wählen, wem, bzw. welchem Inhalt wir dienen.
Wir haben beispielsweise die Wahl, dem Schatten oder der Angst zu dienen – oder aber der Liebe, der Freundschaft, der Verbundenheit.

Wir haben das Glück, so frei zu sein, uns zu entscheiden, wem wir dienen.

(frei nach Mari Nil)

(SLH/ RCB)

FB-Chronik 13. Februar 2015:

Love is a ‘high-speed-energizer’!
What great source of power.

(SLH/RCB)

 

FB-Chronik 11. Februar 2015:

It’s not about negotiating PEACE. It’s about ACTING in PEACE… Anywhere, at any given time and circumstances.

PEACE is not an attitude, it’s an action and an exercise for any given moment, at any given second in your life.

PEACE requires discipline.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 6. Februar 2015:

austreten – wegtreten – eintreten (SLH/RCB)

FB-Chronik 5. Februar 2015:

eternally beautiful and simple:

we are (an activity, a reflection of) the universe. we are one.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 4. Februar 2015:

You ask me if I’m ‘motivated’? I tell you I’m inspired!
And I wish you’d understand the difference.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 1. Februar 2015:

Sich dem Leben hingeben. Drrrrrrrrrrrrr. Brrrrrrrrrrrr. Wow! (SLH/RCB)

FB-Chronik 20. Januar 2015:

Das Revolutionäre am heutigen Morgen ist: Ich liege und spüre meinen Herzschlag. Ich bleibe vorerst liegen. Sat Nam.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 19. Januar 2015:

Und warum eigentlich ist Zärtlichkeit keine politische Position?

(SLH/RCB)

FB-Chronik 18. Januar 2015:

still so, so happy – and still no clue why…

(SLH/RCB)

FB-Chronik 7. Januar 2015:

Imagine what the world would be like if we learnt that everyone on this planet matters – and we learnt to act in accordance to such awareness and knowing.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 1.Januar 2015:

In die Wunder hineinspazieren lernen… das wünsche ich Euch allen für’s 2015! J

Happy New Year everyone!

2014

FB-Chronik 26.November 2014

umeplegere!

(SLH/RCB)

FB-Chronik 25.November2014:

If dreams begin in the same place where they become true… why then is ‘dreambuilding’ still not a subject in schools?!

(SLH/RCB)

FB-Chronik 21.November 2014:

Never forget that we are what our deepest dream is made of! We are our possibilities. We are our opportunities. And we are what we most love and desire.

It’s been so nice and rewarding to have seen these young girls gradually awakening into their fullest power… And I’m so grateful for having been their witness. (SLH on GirlsGoWise in Zweisimmen,CH)

FB-Chronik 17.November 2014:

What if makeing the world a better place is not only our responsibility, but our joy – our blessing, our gift, our opportunity?… Yeah! (SLH/ RCB)

FB-Chronik 16.November 2014: Zitat Maria Bello

‘The new Feminine has no gender. It’s a principle that men and women both possess – defined by gentleness and compassion and heart.’ (Maria Bello)

FB-Chronik 16.November 2014

Jetzt, wo ich allmählich wieder in die Arbeit zurückfinde, entfaltet sich die Information des Still-Liegens/ Innehaltens der letzten Wochen und Monate noch einmal auf eine neue Weise. Ich mäandriere durch alle möglichen Facetten des LESS IS MORE. Und die Kopfschmerzen in ihrer Präsenz und Absenz scheinen erst einmal noch auf weiteres meine lehrmeisterlichen Begleiter zu bleiben… Bin gespannt zu erfahren, wohin mich dieses Lernen führt. (SLH/ RCB)

FB-Chronik 1.November 2014: Zitat Deepak Chopra

‘The highest form of human intelligence is the ability to observe yourself without judging yourself.’ Deepak Chopra

FB-Chronik 28.Oktober 2014:

Shit ballade (or the shit transformation exercise)

The good news about experiencing shit is:
You can always evolve beyond shit.
You just decide to stop the shit, stop behaving like shit, stop getting involved in shit.
And instead you shift your focus away from shit – to everything else other than shit.
And you’ll find how much love there is – on the other side of shit.
And abundance.
And peace.

And that’s now – I tell you – really great shit!

(SLH/RCB)

FB-Chronik 23.Oktober 2014:

love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love, love … to the world! (SLH/RCB)

FB-Chronik 18.Oktober 2014: (in Anspielung an Keith Jarrett)

True talent by its nature inspires and is therefore ‘non-hierarchical’! (SLH/RCB)

FB-Chronik 17.Oktober 2014:

Der Geist ist eigentlich ganz flexibler Natur.
Aber mit unserer Geburt erleben wir bestimmte Imprints und glauben dann, die Welt wäre so, wie wir sie als erstes erlebt haben. Und wir repetieren die Erfahrung in unzähligen ausgeschmückten Variationen und bestätigen sie immer weiter.

Eigentlich traurig zu sehen, was wir alles verpassen, wenn wir die Flexibilität unseres Geistes nicht in Erfahrung bringen (können oder wollen)…

(SLH/RCB)

FB-Chronik 16.Oktober 2014:

Wieder ein 2-Stunden-Tag einer weiteren 10-Stunden-Woche vorbei.

An das ‘Wenig-tun’ gewöhnt man sich genau so schnell wie an das ‘Viel tun’.
Nur, gewisse Quellen erschliessen sich im ‘Wenig-tun’ deutlich besser.

(SLH/RCB)

FB-Chronik 16.Oktober 2014:

Aus männlicher Sicht ‘baue’ ich mir mein Leben.
Aus weiblicher Sicht ’empfange’ ich mir mein Leben.

Guten Morgen – eben!

FB-Chronik 10.Oktober 2014:

‘Male/ logic brain qualities’…

… do not intrinsically generate love.
… do not intrinsically generate connection.
… do not intrinsically generate intimacy.
… do not intrinsically generate acceptance.
… do not intrinsically generate forgiveness.
… do not intrinsically generate stillness.
… do not intrinsically generate reception.
… do not intrinsically generate emotional understanding.
… do not intrinsically generate emotional security.
… do not intrinsically generate a space for all.
… do not intrinsically generate a sense for the indiv. being part of a greater whole.
… do not intrinsically generate a sense of self-esteem for each and every person.
… do not intrinsically generate a cosy world.
… do not intrinsically generate sheer beauty.
… do not intrinsically generate a field for mystic and magic.

‘Feminine-somatic qualitities’ have a history. And I long to see such history in films as well. I want to see that the world is not only powered by war. Instead I want to learn about qualities that have been covered up, suppressed or even been lost by war…

(SLH/RCB)

FB-Chronik 9.Oktober 2014:

Die nächste Stufe des gesellschaftlichen Wandels wird nicht mehr so sehr den Intellekt betreffen, sondern vielmehr die körperlich-energetische Wahrnehmung. Das Verstehen von somatischen Zusammenhängen ist gefragt – und dieses liegt in erster Linie im weiblichen Element geborgen. ‘Empfängnisfähigkeit’ versus ‘Strategisches Agieren’. ‘Schauen, was ist’ versus ‘schauen, was sein müsste’.
Der Intellekt wird vielleicht bald einmal keine Antworten mehr bereit haben.
Der Geist schon. Er wird einfach nur die Perspektive wechseln.

Und währenddessen freue ich mich über jeden Film (und jedes Kunstwerk), der diese ‘Aktualität’ miteinschliesst – also auch das weiblich-somatische Element, mit dessen Impulsen wir vielleicht doch noch geborgener als bisher in die ‘Zukunft’ schreiten… oder ‘Zukunft’ zumindest aus einer anderen (neuen?) Betrachtung heraus erschliessen.

A.T. komm! Lass uns weiterschreiben. Meine Hirnerschütterung ist auch bald um! 😉

(SLH/RCB)

FB-Chronik 8.Oktober 2014:

‘Gott ist in Entwicklung’ (C.G. Jung) ist eine der cleversten Aussagen/ Gedanken, die ich bis dato im Kontext der Frage nach dem Göttlichen vernommen habe.

Vielleicht ist dadurch mit den Kriegen und ‘Entzündungen’ auf dieser Erde dann doch irgendwann mal Schluss…

(SLH/RCB)

FB-Chronik 1.Oktober 2014: zu ‚Regisseurinnen fordern Frauenquote für Fimförderung‘

Ich bin nicht grundsätzlich für die ‘Quote’, weil es mir in erster Linie um die ‘andere’, die feminine Qualität geht, die von Frau und Mann gleichermassen erschlossen werden kann.
Doch im Film und Fernsehen ist die Schieflage der prozentualen Verteilung zwischen Regisseurinnen und Regisseuren, so dermassen schief, dass dringend mit der Quote reagiert werden muss – sonst kommt die weibliche Sicht auf die Welt nie ins Fernsehen oder auf die Kinowand! Und das ist wirklich kaum zum Aushalten, für mich als Frau – und als Schauspielerin und Künstlerin, die gerne Vielfalt, Lebendigkeit und feminine ‘Frechheit’ (was ist das?!..) statt eindimensionale Normiertheit spielt.

(SLH/RCB)

FB-Kommentar 1.September 2014: zu M. Brandner’s Kommentar, dass starke Männer im TV fehlen.

Ich gebe da Michael Brandner völlig recht – aber wohl aus einer unterschiedlichen Perspektive: die starken Männer fehlen genauso wie das kraftvoll Weiblich-Sanfte. Die Frauen im TV sind mehrheitlich in 2 Gruppen eingeteilt: 1. Die ‘Frauen mit den betont männlichen Qualitäten’ und alternativ dazu 2. die ‘blonden netten angepassten Mädchen’. Deshalb stellt sich die Frage der ‘Vorbilder im TV’ absolut auch für die heutigen jungen Mädchen.

(SLH/RCB)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s