Author: simoneleona

Blogging Feminine on FB: Dec2017Jan2018

Posted on Updated on

 

FB Chronik, 31. Januar 2018

Wieviele Tode musste ich sterben, um immer neu wieder aufzuerstehen. Und dabei das Leben in einer immer grösseren Fülle & Schönheit zu sehen.

(SLH/ RCFl)

 

FB Chronik, 29. Januar 2018

Das NICHTS möge uns gehören. Nicht die Häuser und nicht die Fabriken, die es nur zerstören. Alle Weisheit, alle Liebe und alles Leben liegt in ihm. Deshalb gilt es, dem NICHTS Respekt zu gebühren, ihm zuzuhören und uns immer wieder in Verehrung seiner zu verschwören.

(SLH/ RCFl)

 

FB Chronik, 22. Januar 2018

You have to know the ‘winter’ of a place or person to truely connect to it, to her, to him – before you claim you know.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 15. Januar 2018

I went into nature’s darkest dark today. Big trees and huge stones all around me. Strangely enough, I felt scared to death and save, both at the same time. And it didn’t seem to be my choice any longer to which of the two emotions my concentration went to. All I knew was that I had to ride it through. Until the fear dissolves. So I could eventually talk to nature – and listen – without the noise of my fearful thoughts – to what ‘she’, the ‘beauty within NOTHING’, has got to say.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 14. Januar 2018

Schauspiel ist ein ‘Alchemischer Prozess’: Es ist das ritualisierte, somatische Rufen der Rolle hin zum Spieler/ zur Spielerin – welches natürlich eine Technik erfordert.

Deshalb ist der begabte Spieler/ die begabte Spielerin immer auch ganz nahe an der Tür des Heilers & Schamanen, der Heilerin & der Schamanin.

Das war auch alles einmal EINS.
Gerade hier auf dieser ‘alchemischen’/ ‘dionysischen’ Insel, von wo aus Thespis vor vielen Jahrtausenden loszog, um in Athen aus den alten dionysischen Bräuchen Ikarias das Antike Theater zu begründen…

Daran denke ich, jetzt, wo ich wieder einmal als Schauspielerin eine Rolle in meinen Körper rufe… und mich zeitgleich auch der Griechischen Sprache weiter nähere…

… um den alchemischen Urgrund der Tragödie noch tiefer zu ergründen, welcher im Wort τράγος geborgen liegt – also in der Ziege, als dem Symbol jener hiesigen alchemischen Feiern und Feste zu Ehren des Weingotts Dionysos, welche, wenn nicht der Wissens- und Erkenntniserschliessung, dann zumindest der ganzheitlichen Erfahung von Menschsein dienten…

Und so rufe auch ich hier im dionysischen NICHTS weiter nach allem, was wir Menschen sind.

Damit wir das, was möglich ist, weiter für uns erschliessen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 13. Januar 2018

Love is … to see the beauty of your beloved one in each and every wheather condition.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 13. Januar 2018

Wenn wir wieder lernen, mit dem Wasser zu sprechen, mit ihm in eine verbindende Kommunikation zu treten – dann erleben wir auch den Regen wieder mit einer so tiefen, sinnlichen Freude, die unser Herz mit Weite füllt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

Wenn ich sehe, wieviel besser und klarer ich im NICHTS verstehe, frage ich mich schon, weshalb unsere ‘Worldleaders’ alle so WAHNSINNS beschäftigt sind! …

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

Wahrscheinlich schmieden wir Pläne und bauen Vorstellungen, weil wir die Grösse, auf der wir leben, nicht einordnen können.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

We can only overcome a deep systemic crises if we learn to think anew. If we learn to think THE new.

And to think THE new, we need to reach beyond the rational and flow in wonder.

Until we learn to kiss the stars and gently steel their thunder.

(SLH/ RCIk)

 

 

FB Chronik, 21. Dezember 2017

Through the longest night.
May come the light.
To you!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 7. Dezember 2017

Überleben kann der Mensch nur mit Menschlichkeit. Eigentlich ist das völlig klar. Doch oft scheint dies nur der Mensch, der im Mütterlichen – im Weiblichen Prinzip – zuhause ist, zu erkennen. Denn dem Mütterlichen – bzw. dem Weiblichen Prinzip – ist nicht nur das eigene Wohl, sondern auch das der Nächsten und der nächsten Generationen ein Anliegen.

Das Mütterliche weiss, dass es immer zum Ganzen gehört. Nur die Maschine – und der in der Maschine verlorene Mensch – kennt das Ganze nicht. Und manchmal auch nicht die Menschlichkeit.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 5. Dezember 2017

Als Frau zitiere ich Schopenhauer nachwievor ungern, aber diese Feststellung hier ist auch heute noch ‘scharf’:

‘Der Mensch kann zwar tun, was er will. Er kann aber nicht wollen, was er will.’ (Arthur Schopenhauer)

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 3. Dezember 2017

Schon bemerkenswert, in was für eine laute Plastik-Kino-Welt man inzwischen als Kino-Besucherin eintauchen muss, nur um sich einen Film anzuschauen.

Umso grotesker und bemerkenswerter das Erlebnis, wenn der Film von der weltweiten Umweltverschmutzung durch Plastik oder von der Stille handelt…

(SLH/ RCB)

Advertisements

Blogging Feminine on FB: Oct-Nov 2017

Posted on

FB Chronik, 19. November 2017

Das JETZT ist langsam. Und auch schnell.
Gefühlt ist es ALLES. Und auch NICHTS.
Das JETZT ist jetzt und immer das grosse und das kleine
– das wahre und das eine –
‘ALLES-IM-NICHTS’.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 9. November 2017

Als Seherin sehe ich.
Und ich sehe auch nicht.
Je mehr ich sehe, vergrössert sich der Anteil, den ich nicht sehe.

Deshalb hüte ich mich zu urteilen bevor ich sehe.

Damit ich sehe.
Auch Dich.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. November 2017

‘In the moment you dare to give into ‘NOTHING’ – there is so much ‘SOMETHING’ for you to receive!’

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. November 2017

We need to fall unconditionally in love again with the earth. With the planet we live on.

Only through this unconditional love, we will finally be able to recognize our true self and nature again – and learn to contribute to the healing of the ecological (and psychological) damage our race has left behind.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 27. Oktober 2017

Der Geist ist das Wesen der Dinge. Ihn gilt es zu beruhigen. Dann beruhigen sich auch die Dinge.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. Oktober 2017

Be it spring, summer, autumn or winter a paradise remains a paradise – as long as we are able to connect to it as such and treat and respond to it with our fullest respect and beauty.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Oktober 2017

Spreu vom Weizen zu trennen, braucht Zeit. Materialistisch wie seelisch gesehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. Oktober 2017

Wir scheinen in unserer (sprichwörtlich ‘verdammten’) Abhängigkeit vergessen zu haben, dass zuerst der Mensch war – und nicht der Staat…

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: Aug-Sept 2017

Posted on

FB Chronik, 30. September 2017

Würden wir Nietzsche’s GOTT IST TOT verstehen, könnte das Göttliche in uns endlich auferstehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 25. September 2017

Love is the most beautiful manifestation of what some people call ‘god’, others call ‘universe’ and I call the ‘magic-magnetic powers of tipota’!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 23. September 2017

In its origins, filmmaking never meant ‘crazy making’. Nor did art production.

In its origins, filmmaking, drama and art production originate in the ‘sacred’, in the dialogue with ‘sacred space’, the ‘other’ dimension beyond pure logical perception.

In its origins, filmmaking, drama and art production originate in the Dionysian element – and thus in the ‘Somatic Feminine’.

The original purpose of all forms of art is to illuminate our human existence and condition by adding magic – and the riches of the irrational – to the ‘everyday’ and the merely rational.

Remember this when watching television and/ or working on a film set next time.

And know, you are invited to ‘Ikaria’ – the island of Thesbis and the Dionysian element – at anytime.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

Wisdom requires time, which we nowadays strangely believe we do not have.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

A child is not something one ‘has’. It is something you GIVE yourself to!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

Wenn wir bluten, geht es darum, die Schmerzen, die wir anfangs spüren, einmal nicht mehr zu empfinden. Auch wenn wir noch bluten. Denn nur so können wir in unsere wahre Liebe hineinfinden und aus dem Blut, dem Moment und der Liebe heraus gestalten. Statt aus der Angst. Und aus der Wut.

Auch wenn wir immer noch bluten.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. September 2017

THREE VARIATIONS OF STRESS IN THE ARTS

It seems to me that there are three variations of stress in a contemporary artist’s life:

  1. You are one of the world’s leading artist and your outer success is more than you can physically and mentally bare.
  2. You are a ‘starving artist’ – and your main source of stress is the question how to survive financially.
  3. You are doing fine financially, but for doing fine, you adapt to the ‘industry’ far too much – and you eventually ‘lose’ your soul (and artistic integrity).

Personally, I regard the third variation of stress in a contemporary artist’s life as the most sneaky and thus the most dangerous one. Because it’s often a subconscious stress, which in a longer run can cause nasty forms of illnesses. Just like every job can do of course, that asks us to dissociate ourselves too much from our true Self (and artistic integrity) while at work….

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 15. September 2017

It is to remain clean and clear in our thoughts and thinking.

It is to learn to think from an open heart.

Only in innocence we’ll find the seeds for the new to grow and blossom truly smart.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. September 2017

Es geht darum, die Liebe und nicht die Abhängigkeit in die Welt zu bringen.

Dazu müssen und dürfen wir erst einmal die Liebe zu uns selber finden… was im NICHTS (Prozess) nach einer Weile wie von selbst und gefühlt aus dem NICHTS heraus passiert.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 5. September 2017

Wenn wir lieben, passiert es uns oft, dass wir die Energie des geliebten Gegenübers mitaufnehmen. Und wenn diese nicht ‘rein’ ist, schafft das in uns einen Konflikt.

Wir dürfen deshalb lernen, zu lieben und die Energie des geliebten Gegenübers bei jenem zu lassen – so dass nur die Liebe fliesst und sich verbindet – und nicht das ‘Zugemüse’.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 30. August 2017

An Euch Lieben – die Ihr Euch vielleicht grade von einer Liebe trennt… Ich glaube, es geht im Leben darum, einfach täglich und sowieso zu lieben. Auch dann, wenn das vertraute Geliebte grade (mal wieder) geht.

Ich glaube, es geht darum, so oder so zu lieben – was immer sich zeigt. Und in der Liebe das Heilige und das unser ‘Ich’ Übersteigende zu finden – also das, was uns selber und die Welt transformiert. Im Moment, an dem wir uns unserem eigenen Lieben übergeben, hingeben und in ihm zuhause sind.

Deshalb: Ja! Unbedingt! Liebt!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 27. August 2017

Fearlessness is not something to push ourselves into, but something we come in touch with our cristal clear decision for dedicated selfcare and love as well as our willingness to remain connected and open to the beauty & magic of life, the self and ‘the other’ in each and every moment.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. August 2017

Die Masse kennt ihre Gewalt nicht. Denn bestätigt durch viele andere, wird sie sich immer als ‘normal’ erkennen. Und ‚normal‘ weiterdenken. Bis sie sich ‚ganz normal‘ eliminiert.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. August 2017

An die ‘Massen-Urlauber’ in Griechenland:

Bitte wählt doch Griechenland WEGEN Griechenland und nicht wegen der Türkei! Bitte lernt doch FÜR etwas zu stehen, statt nur im ‘GEGEN’ Euch zu verorten – und dabei den ‘Ort’ für Euch und Euer Heil nicht zu finden.

Die Natur – und der Mensch als ihr Teil – geht so nur ein bemerkenswerter Tick schneller kaputt.

Und mit ihr auch wir.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 13. August 2017

Warum kann eine Gesellschaft wie die unsrige, die so viel hat, nicht ganz einfach das Verzichten lernen – und dafür sorgen, dass auch jene ETWAS haben, die NICHTS oder zu wenig mehr zum Leben haben – aufgrund derer, die von manchem zu viel haben?

Oder anders gefragt, was fehlt einer Gesellschaft wie der unsrigen, die den Geist nicht hat, diese Frage bis ins Innerste unseres Selbst und Seins hinein zu fragen?

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 13. August 2017

In transmodern times we need to be able to think and act inclusively, rather than exclusively. Which is why we now need to learn to always add the ‘AND’ to whatever it is we think, see, say and keep for granted.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 7. August 2017

Demokrit on the ‘matter’ of ‘no matter’ – on NOTHINGNESS, BIG NOTHINGNESS & opinion, too:

‘Δεν υπάρχει τίποτα άλλο παρά άτομα και κενό: όλα τα άλλα ειναι απλώς γνώμες.’ (Δημόκριτος)

‘Nothing exists except atoms and empty space: everything else is just opinion.’ (Democritus)

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 6. August 2017

In der transmodernen Zeit (und ja Leute, hier sind wir angekommen!) geht es darum, die innere, persönliche Ehre – und mit ihr auch die Liebe – wieder in jede Aktion, in jede einzelne Körperbewegung und Zelle hinein zu legen und dem ‘NICHTS’ damit unsere persönliche Farbe zu geben.

Das ist etwas, was speziell der künstlerische Tanz uns lehren kann – wenn wir bereit sind, seine einst sakrale Funktion (im Weiblich-Somatischen) wieder in uns zu integrieren…

Denn ja: Auch der Zeitgenössische Tanz darf lernen, das Rationale und rein Funktionale der Postmoderne allmählich loszulassen und die Ehre und die Liebe im Tanz neu einzubinden und ihn hinzugeben an das Gebet.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 3. August 2017

Somatische ‘Gleichung’:
NICHTS = ALLES

Somatische Beweisführung:
Wünsche Dir ALLES.
Erwarte NICHTS.
Und ALLES wird Dir gegeben sein.

Tip für Selbsttest:
Fange heute an!

(SLH/ RCB)

Blogging Feminie on FB: July 2017

Posted on Updated on

FB Chronik, 21. Juli 2017

Das Schönste ist, wenn das Leben uns küsst.

Die ‘weiblich-somatische’ Frage dazu lautet: Lässt Du Dich vom Leben denn genügend küssen? Lässt Du seine Küsse auch zu? Und spürst Du wie sie Dich erregen, im Moment an dem Du hingibst, Dein Du?

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 19. Juli 2017

I find deep happiness in love. Loving and appreciating myself as much as I love and appreciate my beautiful partner, my beloved friends, my family and every loving person around.

I deeply admire what we are able to create out of such love – together.

It’s beyond imagination. And definitely beyond ‘calculation’.

Thank you so much for your unconditional love!

The love you give.
The love you are.
The love you receive in the moment of surrender.

Each one of you.

It truly works miracles! And causes happiness. And peace.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 14. Juli 2017

It is one of those most precious moments when you are being touched by someone without being physically touched by the one.

And it’s here where you hear magic NOTHINGNESS speak.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Nicht das, was wir haben und nicht das, was wir nehmen oder uns vermeintlich gebührt, ist das, was uns ausmacht. Sondern das, was wir geben, zeichnet uns.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Liebe ist auch das, was wir gestalten. Nicht nur das, was wir sind oder nicht sind.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Der eigentliche Sinn unserer Existenz entwächst immer unserer Nacktheit – nie unserem Geld und der ‘Kleidung’, die wir tragen.

Deshalb zeige Dein Herz und Deine Gefühle. Und nicht als Erstes Dein Schuh und Dein Geld.

Deine Seele könnte sich Dir ansonsten noch an den Kragen wagen.

Bis Du Dir selbst entrinnst in Deiner Gespaltenheit.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Wenn Du an einem Kraftort schreist, so wie Du an jedem anderen Ort schreist, wird Dir die Kraft jenes Ortes verschwiegen bleiben.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Manchmal kann es dauern, bis sich das Wissen ins Verstehen und von da ins Handeln integriert.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Juli 2017

Wenn ich mich von Dir distanziere, wird mein Blick auf Dich ganz neu.

Und die Liebe für Dich, sie weitet sich.
Lässt mein Herz zu Dir zurückfliegen.
Und mich in einer neuen Nähe an Dich schmiegen.

Jetzt, in der wachsenden Distanz zu Dir, wächst meine Liebe hin zu Dir.

Und flüstert mir: ich bleib Dir treu.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. Juli 2017

Es ist durchaus möglich, mich als König/ Königin zu fühlen, ohne dass mir ein anderer/ eine andere dienen muss.

Im NICHTS bin ich die, die ich bin.
(… bin ich der, der ich bin) und fliesst zu mir, wer ich bin. Und dass ich bin.

Im NICHTS lernen wir, über das Hören, das Wahrnehmen und das Fühlen zu dienenden Königinnen und Königen zu werden.

Zu dienen und zu danken.
Weil wir (Teil der lebendigen Schönheit und der Liebe) sind.

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: June 2017

Posted on

 

FB Chronik 22. Juni 2017

Crazy, how fine the line between ‘right’ and ‘wrong’, between ‘sound’ and ‘song’ sometimes is!

And how happy I am when catching that specific tune!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 21. Juni 2017

‘Flow’ is contagious…
And so is love. And so is laughter!

And all we need for it – the ‘flow’, the love, the laughter – is the courage to step into what we may think at first sight is nothing but a big endless NOTHING.

But once we are ‘there’ – the curtains raise and we know WE ARE there – at the point we’ve always been wanting to arrive.

Because HERE is the ‘flow’. HERE is the love. HERE is the laughter.

In the moment we courageously let go and surrender into what we fear could be NOTHING to no end, we are instantly embraced – by the flow, the love, the laughter. And we learn that we are always save – before the fear, within the fear and after.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 20. Juni 2017

Flow is contagious…
And so is love. And so is laughter!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 19. Juni 2017

Too many working too hard for too many consuming what those many working too hard produce.

No space for NOTHING.
Not even one single clear thought.
Not even one single clear in- and outbreath.

Not even for peace.
Nor happiness.

Though they are so many!

Beautiful human being,

Why not stopping that cycle for an extended moment – and feel?

Then breathe.

Then see.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 16. Juni 2017

Wir Menschen sind von einer viel komplexeren, vielschichtigeren, sanfteren und reineren Natur, als die Geschichtsbücher oder die gegenwärtige Politik uns beschreiben.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 12. Juni 2017

Wenn es jetzt plötzlich allen Menschen – oder nur schon einigen – so erginge, dass das NICHTS für sie arbeitet, wenn sie nichts arbeiten, dann lässt sich doch daraus schliessen, dass die von der Effizienz Idee getriebene Gesellschaft von Grund auf etwas falsch macht… Und es sich lohnen würde, die Quellen unserer (Kreativ-) Kräfte nochmals etwas genauer zu studieren…

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 12. Juni 2017

Am Ende Deines Lebens geht es nicht darum, was Du ‘gemacht’ hast, sondern was Du gelebt, erlebt und vorgelebt hast. Und wer im Herzen Du warst und bist.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 12. Juni 2017

‘The angels must be so crazy about me, so much in love with me!’ a very happy beloved one expressed himself recently when speaking about a funny miracle/ synchronicity that had happened to him so favourably.

I had to smirk.

Of course ‘angels’ (or ‘the EVERYTHING in NOTHING’) are truly crazy about us, so madly in love with us, so giving to us.

If only we noticed.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 11. Juni 2017

If we really do want to enter the mysterious realms of the Somatic-Feminine (as opposed to keep creating and acting barely out of the Logic-Rational), we have to become aware and honour literally every footstep we make on planet earth and every gift we get from such nature in return.

And this can all be done in silence.

To truly reconnect, we don’t have to shout out loud.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik 6. Juni 2017

Es geht darum, die richtungsweisende Dimension von Emotionen zu erkennen, statt die dramatische. Denn das Drama hat nie eine Richtung ausser sich selbst.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 2. Juni 2017

I have to let go of you, so to let in the full of me.

For to embrace the full of you, helping you to spread your wings.

(SLH/ RCIk)

 

Blogging Feminine on FB: May 2017

Posted on Updated on

FB Chronik, 28. Mai 2017

LOVE is always HERE – not out there!

Just hold on – and feel.

ALL that you are given.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 18. Mai 2017

For more miracles and synchronicies to fall into place, you need to start thinking ‘vertical’. And to feel what you think. From the bottom of your heart.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. Mai 2017

Das Problem des Denkens in Bezug auf wahres Erkennen ist, dass es zu schnell ist und dem Somatischen stets vorwirft zu ‘langsam’ zu sein.

Das Somatische aber braucht die Langsamkeit und die Leere, weil nur der Moment der Leere, der Pause und der Stille, die schiere Licht-Kraft aus dem NICHTS – über den Atem – in unseren Körper bewegt.

Und damit unser SEIN beflügelt.

Bis die Leichtigkeit uns trägt. Und die Magie heute schon ins Tatsächliche schwebt.

Weil wir hier im JETZT und im Verweilen (statt uns zu beeilen) nicht mehr länger auf das Morgen warten. Und Altvergangenes uns nicht mehr prägt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 12.Mai 2017

NOTHINGNESS is the other layer of ‘reality’, in which everything seems to fall into place miraculously – in the moment we let go.

NOTHINGNESS is the base of the immense ‘feminine-somatic’/ ‘magic-magnetic’ power, which we gain in the moment we release tension, inflexible emotional patterns and core believes – and manage to surrender to WHAT IS.

NOTHINGNESS is the ALL & EVERYTHING within WHAT IS.

Sheerest bliss of life that is.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Mai 2017

Tiefstes Seelenglück empfinden, kann nur der/ die in der Seele Angebundene.

Wenn wir unsere Seele verlieren, verlieren wir auch unser tiefstes Glück.

Im NICHTS ist die Seele immer da.

Das NICHTS ist die Seele.

Deshalb können wir im NICHTS unser tiefstes Glück und Resilienz, unabhängig von den Umständen, immer finden.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Mai 2017

Die Konflikte und die dazu gehörenden Gefühle, die wir in unserem Leben erleben, sind dazu da, uns in die höchste Kraft unserer Seelenfunktion zu bringen. Davon ausgehend, dass wir jenen Gefühlen so lange Beachtung schenken, bis sie sich integrieren.

(SLH/ RCIk/ NOTHINGNESS PROCESS)

 

FB Chronik, 7. Mai 2017

For us to heal, the ‘I’ has to walk towards the ‘we’ – and the ‘we’ has to walk towards the ‘I’.

There is no ‘either or’ between the ‘Feminine’ and the ‘Masculine’, the ‘collective’ and the ‘individual’. We are all one. And only walking towards each other in love allows us to evolve towards our greater powers.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Mai 2017

Die grösste Herausforderung meines Lebens ist meine eigene Ungeduld.

(SLH/ RCIk)

 

 

FB Chronik, 5. Mai 2017

Da wo Du Deine hohe Erwartungshaltung loslassen lernst, kann Dein Glück Dich finden und sich ausdehnen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

Mit NICHTS und ‘nicht viel’ und ‘nicht mehr viel’ volle Fülle werden lassen. Das ist Zaubern. Das ist Magie.

Die Menschen hier in der Aegaeis lehren mich, dass diese Art Zaubern nur über die intakte Beziehung – also über das Prinzip der Liebe – geht.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

Natürlich ist es eine traumatische Erfahrung für ein Kleinkind, wenn es verbal und/ oder physisch aus seinem wahren Sein heraus geschlagen wird. Diese emotionale Erfahrung wird in seinem kleinen Körper & Geist gespeichert und in allen Jahren darauf in Form von unterschiedlichen Abbildungen im Leben immer wieder neu auftauchen.

Wir gehen deshalb immer wieder durch dieselbe ‘Dusche’ von abgespalteten Emotionen hindurch – mal in der Abbildung des Vaters, der Mutter, des Partners, der Partnerin, des Arbeitgebers, des Staates, etc. – bis es uns gelingt, diese dramatische Kette der sich immer wieder neu manifestierenden Emotionen aufzulösen.

Früher glaubten wir, es wären die Abbildungen, mit denen wir Frieden schliessen müssen.
Heute wissen wir, dass es die eigenen Emotionen sind, welche die Abbildungen hervorrufen, mit denen wir Frieden schliessen dürfen.

Und es ist der Frieden mit uns selber und die Freude an uns selber, die ich uns allen von Herzen wünsche!

Wir kommen ohne dieses (weiblich-somatische) Verstehen sonst nicht weiter.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

So weit schon bin ich gekommen.

Und trotzdem, die Panik ist noch immer im ‘Gepäck’.

So lange, bis ich sie in mir aufzulösen lerne.

Und mein ‘Gepäck’ mit meiner Seele schwerelos zum Himmel schwebt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

Um die Magie im NICHTS zu erfahren, ist es notwendig, das Tempo unseres Denkens, unserer Gedanken und unseres Interpretierens zu drosseln und über unseren Atem die Ebene um, über, innerhalb und ausserhalb der ‘Zone’ unseres Denkens zu spüren, zu fühlen, zu hören, zu riechen…

Dieses Drosseln der Schnelligkeit unserer Gedanken jedoch verlangt nach Übung. Und diese Übung ist es, die unsere Schulen bis heute noch nicht lehren.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

Wenn scheinbar ‘NICHTS’ mehr funktioniert, gibt es immer ETWAS, das in dieser Situation dann umso mehr funktioniert. Denn das NICHTS ist nie nichts. Und das ETWAS ist der Schlüssel und das Geschenk jeder NICHTS-Situation. Ihm dürfen wir folgen. Ihm dürfen wir vertrauen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Mai 2017

Mit ‘Nichts’ meine ich den Zustand, in den wir im besten Fall hineingleiten, wenn NICHTS mehr von dem bisher scheinbar Gegebenen (oder nur noch ein Bruchteil davon) gegeben ist. Und ein Raum der Magie sich dadurch öffnet, durch den hindurch wir vernehmen können, was – und wieviel – über uns, unserem Denken und unseren Vorstellungen steht. Und dass wir dieses über unserem Denken Stehende immer auch mitbeeinflussen und mitgestalten können – über das Gefühl.

Welch‘ enorme Power wir als Menschen und als Menschheit hätten, fühlten wir diesen Raum im NICHTS und mit ihm das Gefühl.

(SLH/ RCIk)

 

Blogging Feminine on FB: April 2017

Posted on Updated on

 

FB Chronik, 30. April 2017

Wenn wir nie ins NICHTS treten, wird unser Tun immer auch (selbst-) zerstörerisch sein.

Wir brauchen die Stille, die Leere, die Pause, die Lücke – um zu ‘sehen’ und in einer grösseren Dimension als unser Denken beheimatet ist, zu verstehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 24. April 2017

Wenn wir ganz in unserer Seelenwahrheit stehen, fügt sich alles – für uns und für alle. Und wir können die Manipulation absetzen.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 24. April 2017

Wahrheit erschliesst sich nie nur intellektuell, sondern immer auch über das Erspüren. Doch dieses Erspüren muss erst ausgebildet sein – wofür unsere Gesellschaft selten eine Gelegenheit bietet, da das gängige Bildungssystem ausschliesslich auf das logisch-rationale Prinzip, d.h. das rationale Erschliessen von Welt nur setzt.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 23. April 2017

So erstaunlich erscheint es mir, wenn eine ganze Gesellschaft ständig ins gleiche Horn bläst – oder pfeift – oder drällert – und dabei keine andere Idee menschlicher Existenz mehr zulässt als die gängige…

Dabei wäre es doch so schön, die Melodien und das Zusammenspiel unterschiedlicher Hörner und Töne zu vernehmen und sich ihnen zu ergeben. Eins seiend. Im Tanz der Zeit – die sich auflöst durch die Zeiten hindurch sich beugt – das JETZT durchscheinend. Das JETZT umarmend.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 23. April 2017

Eine kleine ‘NICHTS-Meditation’ und Reise ins ‚weiblich-somatische‘ Element menschlicher Realität:

Lege oder setze Dich an einen Ort, an dem es Dir gut geht.
Richte Dich in Deinem Körper so ein (gerne auch mit Decken, Kissen, etc.) dass Du in Deinem Körper den perfekten Ort zum Loslassen findest.
Dann lasse alle Spannung in Dir los – so als wäre letztere an einem Stromnetz angeschlossen und jetzt ist es Zeit, den Stecker zu diesem Stromnetz auszuziehen. Du spürst in diesem Loslassen, wie Dein ganzes Sein in die Erde hineinfällt – und wie durch das Loslassen aller Spannung plötzlich eine grosse Portion Atem/ Sauerstoff/ Prana/ Leben/ Magie in Deinen Körper hineinschiesst. Lass das geschehen. Und geniesse das starke Einströmen Deines Atemflusses und das kontinuierliche weitere Loslassen von Spannung und Gedanken beim Ausatmen. Bleibe eine längere Weile mit Deiner Konzentration auf der Beobachtung dieses natürlichen Atemflusses. Geniesse es, wie der Strom des Lebens über die Nasenlöcher oder den Mund in Deinen Körper fliesst und im Ausatmen wieder in die Erde (und ins NICHTS) zurückfliesst.

Komme zur Ruhe. Werde ihr Teil.
Stelle sicher, dass Du in Deinem Körper optimal gebettet bist.

Dann beginne, von der Perspektive dieses Ein- und Ausatmens (welches Du jetzt gänzlich BIST), Deine Gedanken und Gedankenströme – sowie die dazugehörenden Emotionen zu beobachten. Alles, was Dir grade so durch den Kopf rast, schau Dir an, ohne Dich mit diesen Gedanken zu verbinden/ zu identifizieren. Lass sie immer wieder los, lass sie weiterziehen…

Und wenn Du die Gedanken dann so richtig spürst und die emotionalen, umherschwirrenden Teile Deiner Selbst – dann vertiefe Dich (somatisch) in die quantenphysikalische Erkenntnis, dass Deine Gedankenströme, Emotionen und Empfindungen – und alles, was Du als ‘materialisiert’ und deshalb ‘real’ wahrnimmst – nur 0,000000001% der Welt ausmacht – und dass das NICHTS 99,999999999% von Welt darstellt.

Vertiefe Dich dann in diese 99,999999999% NICHTS und versuche ‘es’ somatisch zu ergründen.

Und danach, nach dieser Meditation und allen darauf folgenden, schau einfach nur zu, was in Deinem Leben plötzlich alles so passiert, wie die Fülle im NICHTS sich regt, Dich durchschiesst, Dich tiezt und überrascht – bis Du endlich dann verstehst, dass alles, was Du Dir einst erdacht, das Kleinste eines viel grösseren Ganzen ist.

Und an diesem Punkt geb Dich hin. Denn jetzt bist Du im NICHTS, das nie nichts – sondern immer ALLES – ist, gänzlich sicher.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 22. April 2017

Just learnt that a synonym for womb and uterus in English language is ‘matrix’… How ‘spaced-out’ is that?! Sounds like some people have kept remembering where we actually come from… 😉

From another ‘matrix’.
That’s now definite.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 20. April 2017

In der heutigen Wissenschaft geht es nicht mehr um Erkenntnisgewinn, sondern um die Verteidigung intellektuell gebauter Macht.

Intellekt aber, ohne die Anbindung an den Körper, an die somatisch erlebbare Präsenz des Moments, an das Mysterium und die ‘Alchemie’, ist keine Macht.

Sondern der schiere Untergang, eines sich in sich selbst und seinen eigenen Theorien verstrickenden Blinden, der aus seiner unbewusst gefühlten Not heraus, wild und keifend um sich schlägt – mit Worten… fernab von gelebtem Frieden und von allem ‘was die Welt im Innersten zusammenhält’…

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 11. April 2017

Das Leben ist per se gut. Die Gesellschaft nicht immer. Da gilt es hinzuschauen.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 7. April 2017

Eine weiblich-somatische Frage, die aus dem ‚NICHTS‘ erklingt, könnte beispielsweise lauten:

‚Hörst Du die Ruhe, die diesem Baum entspringt?‘

Das rationale Prinzip kann das Weiblich-Somatische (bzw. das Magisch-Magnetische) nicht fassen. Dem Rationalen verhaftet, können wir über die obige Frage vielleicht nur zynisch lachen und werden NICHTS spürend darüber hinweggehen – unwissend, welche Fülle uns dabei entgeht und was wir alles töten, bevor ‘es’ in uns und durch uns entstanden ist.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 7. April 2017

Im NICHTS haben wir die unbedingte Zeit zum Spüren – und unser SEIN nach Möglichkeit zu transformieren.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 4. April 2017

Das Denken sucht immer die Narration zu einem Inhalt. Es will unbedingt per sofort wissen wie die ‘Story’ weitergeht.

Doch manchmal – und grade wenn wir die Story verändern möchten – geht es nicht um letztere, sondern um das unbedingte Gefühl, welches sich hinter der Story verbirgt und sich in vollem Umfang so lange zeigen möchte, bis es sich letztendlich – angelehnt an das Grosse Ganze – beruhigt und integriert.

Und für jene Räume, in denen sich das Gefühl bedingungslos (und unbewertet) zeigen darf, brauchen wir das NICHTS – brauchen wir den unbedingten ‘Cut’ in unserem geschäftigen Storytelling – dürfen wir uns erlauben, nicht zu wissen, was als Nächstes kommt und wie es weitergeht.

Denn in diesem NICHTS und NICHT-Wissen liegt jene unbändige (Lebens-) Kraft geborgen, die in allem und allen zuhause ist – und auf die zu setzen es sich letztlich lohnt.

(SLH/ RCB/ NOTHINGNESS PROCESS/ Satsang-im-NICHTS)

 

FB Chronik, 3. April 2017

Die als ‚magisch‘ abrufbare Potenzialität und Heilkraft im NICHTS ist die Kehrseite eines jeden Schmerzes und letztlich eine zauberhafte Einladung zur Transformation in Räume und Welten jenseits des Schmerzes.

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 2. April 2017

Transformation aus dem NICHTS kommt meistens ‚wie von nichts’. Trotzdem wird unser auf Leistung getrimmte Geist eventuell noch weiterkämpfen – weil er nicht merkt, dass ‚Veränderung in Leichtigkeit‘ grade eben – also JETZT – passiert. 🙂

(SLH/RCB)

 

FB Chronik, 1. April 2017

‘Für die Manifestation von Wundern muss zuerst der geistige Raum dafür geöffnet werden. Sonst passiert da eben NIX!

(SLH/RCB)