Blogging Feminine on FB: Nov/ Dec 2018

Posted on Updated on

FB Chronik, 29. Dezember 2018

Mystery only answers our deeper questions in ‘extended space’ that is created by a radical slowing down to stillness – to a deep down ‘NOTHING’.

However, we often rush too fast over such magic ‘NOTHING’, such ‘margin’ dividing us from the divine, the ‘magic dimension’ of our reality. Thus, we miss to hear such ‘NOTHING’ speak; to hear its answers – or at least to feel our questions… which only ‘NOTHING’ knows how to unfold.

(SLH/ RCHIk)

 

FB Chronik, 28. Dezember 2018

A woman in her Devine Feminine quest has no man next to her – even if she is happily married and/ or in a beautiful, healthy relation- and partnership with a man. In her quest on the Devine the woman is alone.

(SLH/ RCHIk)

 

FB Chronik, 18. Dezember 2018

Die (Heil-)kräfte der Weiblichkeit und des Weiblichen sind weit grösser als es gesund ist, sie auf das Gebären von physischem Leben zu reduzieren.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. Dezember 2018

One of the biggest problems of our time is our hypocrisy and the fact that we are obviously not even aware of it. We have lost the (somatic) connection to our deepest collective core values, ethics, purpose and love – and without knowing, feeling and sensing what they are (and what’s right and wrong on a soul level) we have become pretenders – scared to dive deep enough to humbly meet the true parameters of our existence. And listen to it.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 14. Dezember 2018

Erst da, wo ich meine Gedanken und ICH-Identifizierung loslasse, kann eine magisch-magnetische Verbindung zwischen mir und der Erde, zwischen mir und dem Himmel, zwischen mir und dem ‘ALLEM-IM-NICHTS’ entstehen – welche mich mit zahlreichen Synchronizitäten und Wundern beschenkt und mir zeigt, in meiner potentiellen Gesundheit, Schaffenskraft und Schönheit wieder gerade zu stehen!

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 11. Dezember 2018

In unserem Leben lernen wir, wie Lebenskräfte abzubauen statt – durch unser an die Gesundheit der Erde gebundenes Leben – aufzubauen sind.

Wer sagt denn, dass die Lebenskraft im Alter schwinden muss? Vielleicht würde sie potenziert, würden wir anders denken, anders handeln, anders leben – und uns ernähren lernen… so wie das jene berühmte Generation in den Bergen des fruchtbaren ikariotischen Insel-NICHTS uns zeigt?

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 9. Dezember 2018

Why is it that our culture never speaks about the one ‘Maria’ who never was a mother (of a famous son), but who knew everything about the ‘other’ – now known as the long forgotten ‘lunar feminine’ realm…

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 7. Dezember 2018

Mindfulness als Lernfach müsste der Freiheit wegen an Schulen obligatorisch sein.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 30. November 2018

Dort wo Menschen kein Rückgrat haben, müssen sie böse über andere sprechen…

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 22. November 2018

What if I gave NOTHING but my SMILE to this world – and it would be ALL (you need)?

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 15. November 2018

It’s not always easy to let ‘life’ create ‘it’ all for you. Which is why we end up creating by old believes & conditioning instead.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 12. November 2018

Ikaria is not an idea. It’s an experience. For which you sometimes need to close your eyes, stop your endless thinking and just feel. 💖

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 5. November 2018

Judgement is the result of us not spending enough time with our ’emotional body’.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 2. November 2018

To me it feels like they were two different elements and universes: The land and the people on the land. Who do not feel as being ON THE LAND, FROM THE LAND and WITH THE LAND.

Thus, do not create with ‘her’. The ‘Magic-In-NOTHING’.

(SLH/ RCIk)

 

Blogging Feminine on FB: Sept/Okt 2018

Posted on Updated on

FB Chronik, 31. Oktober 2018

‘She’ -the land- has no voice. But if you look closer you see the hurts. We caused.

(SLH/ RCIk)

FB Chronik, 29. Oktober 2018

The problem of mono culture is that it only knows one way to problem solving and creation. And the problem of Western mono culture is that it killed or suppressed all other cultures that would have had an entirely different approach to life and human existence. To problem solving. And thus to PEACE.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 27. Oktober 2018

Zum Wohle unserer Sanftheit und unseres inneren Friedens dürfen wir lernen, den Schmerz unter der Wut zu spüren und auszudrücken.

Leider führt uns die heutige Erziehung nicht an diese Nuancen unserer Gefühlswelt – und damit unseres seelischen Powers – heran.

Der westlich zivilisierte Mensch hat gelernt, Gefühle des Schmerzes abzuspalten – statt ihnen im Kollektiv körperlichen und stimmlichen Ausdruck zu geben. Das Resultat kennen wir. Es ist eine rauhe Welt entstanden voller Gewalt und Gier, die die ursprüngliche, dem Menschen innewohnende, Lust ersetzt – ausgrenzt und entgrenzt. Statt sie zu integrieren.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 26. Oktober 2018

I’m aware, it is not easy for everyone to connect to and understand the philosophy on NOTHINGNESS & on the Lunar-Feminine Principle I’m developing here on ‘pre-ancient’ NOTHINGNESS land and island Ikaria.

What can and should be understood by everyone, however, is that the Western world – in all its present crises – is in desperate need for an antidote to consumerism.

And all I can say for the moment – which is not ready yet for words:

The antidote to consumerism (and our ‘plastic world’) is here. On this sacred magic NOTHINGNESS land & island. At the root spot and birthplace of Europe.

Here, we only need to dig the past 20-30 years away. And it’s all there. All the riches of NOTHINGNESS (re-)appearing – and ‘Her’, the Sacred Feminine speaking through the magic of the Dionysian element that still is reigning the land.

For those of you who come and connect with me here on the (is-)land, you will FEEL it. Hence, you will know – what I am talking about when trying to find words for something that cannot be expressed by words only. But still is. In the moment we experience. In the moment we experience the ‘it’. And with the ‘it’ we dance. We sing. We love. And we CONNECT. Deeply in our truest collective human nature.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 26. Oktober 2018

‘He is richest who is content with the least’.
(Sokrates on NOTHINGNESS)

 

FB Chronik, 25. Oktober 2018

I’m deeply sorry. Yes. I’m deeply sorry. For all the sacred we no longer FEEL in ‘plastic world’.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 21. Oktober 2018

Purpose always lays in the BEING – and not in the DOING! It lays in closing the claim that something is missing. And it lays in you fully becoming present in your heart.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 20. Oktober 2018

What if we replaced the consumerist term and understanding of ‘OWNING something’ with ‘CARING FOR something’?…

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 20. Oktober 2018

There is something deeply not ok if we can no longer drink the water from the well behind our house – and instead are forced to BUY the water in a SELLING market – until its beauty and its riches are entirely SOLD OUT!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 12. Oktober 2018

To work with NOTHING – and to co-create MAGIC from NOTHING requires a state of CONNECTEDNESS, VIGILANCE & DEEP INNER JOY.

Values you don’t find on the consumerist market. Which is why I’m saying – the ‘Lunar-Feminine’ as element, value & principle is still excluded – and not included in the laws, logic and intentions of this present world.

Which is also why there is still war.
And not peace.
And no one feels.
Due to disconnection.
From ourSelf and from ALL that once was whole and holy.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 8. Oktober 2018

Nur das Herz kann die durch unser (rationales) Mangeldenken kreierte Lücke wieder schliessen. Nur das Herz bringt Fülle in jene von uns Menschen geschaffene Tücken-Lücke zurück.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 8. Oktober 2018

TODAY!

… you either worry about whether you have purchased the correct ingredients for your dinner or your work – and you keep fretting about the prices of the products, the weather, the politics and colleagues….

OR
you greet the cashier and people you encounter warmly – asking them about their week, their day, their joys and needs.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 8. Oktober 2018

Once you learn how to dive into ‘NOTHING(NESS)’ to find its very riches, you will come to understand that having too many thoughts (or too many confusing emotions) is just one option of your existence. And that you can easily replace those ‘too many thoughts’ (or emotions) with a huge sensual joy for your breathing – for your beautiful breathing presence, the breath of all existence. For the ‘it’ and the ‘the’ – in you, in them, in me and us… and all the magic that evolves from such diving into what many (untouched ones) may still keep calling ‘NOTHING’!

(SLH, NOTHINGNESS PROCESS, Ikaria 2018)

 

FB Chronik, 30. September 2018

Liegt es in der Natur des Menschseins, dass der (westlich konditionierte) Mensch nie die Krise des Kollektivs, sondern immer erst die individuelle Krise spürt?

Oder ist das eine Frage der Intelligenz? Der ‘somatischen Intelligenz’ möchte ich dazu fügen…

So oder so: wir müssen und dürfen unbedingt wieder ins Spüren zurückfinden. Sonst machen wir nicht nur den Planeten, sondern vor allem uns selber kaputt!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 23. September 2018

Es ist nicht so, dass ich den anderen ‘brauche’. Und ‘habe’. Es ist nur, dass ich mit ihm/ ihr ‘schwingen’ möchte. Und wir zusammen das ‘Neue’ gestalten. Weil wir ‘schwingen’. Und leben. Im Glück. Das wir teilen. Mit der Welt. Die wir immer nur mit dem anderen bauen. Und den anderen. Indem wir wir. SIND.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 22. September 2018

Ein Freund sagte mir neulich, in meiner Argumentation gäbe es eine Lücke. Ich sagte, genau in der Lücke läge die Argumentation.

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: August 2018

Posted on

FB Chronik, 25. August 2018

Leben definiert sich durch die Tatsache, dass immer wieder neue Türen aufgehen.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 17. August 2018

Niemand weiss wie das Leben ist. Und das Leben ist immer so, wie wir SIND – und FÜHLEN.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 13. August 2018

Es gibt keine Limitierung. Wir sind immer nur die Limitierung unserer selbst.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 10. August 2018

OPTIMISTISCH SEHEN:
Das alte Bild von Geben und Nehmen zerbricht und unser kollektives Bewusstsein gegenüber Haben oder Nichthaben ändert sich. Es erwacht allmählich – ganz leise und aus dem NICHTS, aus sich selbst heraus die Kraft, die nicht mehr im Mangeldenken verankert ist, sondern in der Fülle, die die Freude am Teilen erzeugt.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 8. August 2018

Dionysos’s (Magic Lunar Feminine)’s deepest secret: keep wanting and riding the moment that you are in – until you eventually start to sing – out of sheerest ‘κέφι’!

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 8. August 2018

In Zeiten wenn scheinbar NICHTS mehr geht – geht LIEBE immer.

NICHTS als LIEBE ist das Leben – wenn wir mit und in ihr sind.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 7. August 2018

‘SHE’, the Magic Feminine as principle is alleged to be back in our culture. But yet in the bonds of consumerist markets – the contemporary landmark of patriarchy culture – labelling ‘HER’ with marketable names to fit the system: ‘The Yin Approach’, ‘Shakti Dancing’, ‘Temple Arts’, ‘Mindfulness’, ‘Heartfulness’, ‘Somatic’, ‘Magnetic’, ‘Intuitive’… to name a few.

Absurdly, we call ‘HER’ by ‘HER’ name, while at the same time ripping ‘HER’ off ‘HER’ intrinsic nature: the art of humble giving and connecting beyond calculating thought.

It’s just another disguise of a millennium old abuse that has found its way to the market. Through us. With us. For the distorted us.

However – we better think twice: if we sell ‘HER’ out again, ‘SHE’ will fail once more to create with us the new we long for.

And – in consequence – we will remain the puppets of an ongoing destructive patriarchy market.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 7. August 2018

Das NICHTS braucht mindestens einen Beobachter, um materiell zu werden. Schauen wir also drauf, was wird. Und möge es viel Gutes werden.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 3. August 2018

Kleines Experiment für die Stadt – oder wo immer Du Dich grade aufhälst:

Zähle die Menschen, die einfach nur freundlich sind – und dann jene, die voller Freude und Glück im Herzen Dir begegnen. Dann zähle die, die weder freundlich noch mit Glück im Herzen sind. Was ist das mathematische Verhältnis der drei Gruppen im Vergleich?

Und jetzt erinnere Dich, dass wir nur mit viel Glück im Herzen und mit wahrer Freude im Bauch wirklich was Leben Nährendes bewegen können.

Deshalb lautet meine Frage an Dich zurzeit: was machst Du persönlich für Dein Glück-Freude-Verhältnis in Deinem Körper heut?

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 1. August 2018

Im Moment, in dem wir die Arbeit mit dem ‘NICHTS’ verstehen, wissen wir, dass es nicht mehr um uns und unser abgespaltetes Sein & Denken geht, sondern um unsere Verbindung (in den 99,999999999 % ‘NICHTS’) und um die neue Verantwortung, die sich daraus für uns im Gestalten von Welt und ‘Realität’ ableitet.

(SLH/ RCB)

Blogging Feminine on FB: July 2018

Posted on

FB Chronik, 29. Juli 2018

Die Frage der heutigen Zeit lautet: wieviel arbeite ich für’s ‘System’ und wieviel für das ‘Leben’?

Und weil das ‘System’ immer weniger gemein hat mit dem ‘Leben’, werden aus dieser einen Frage im Erleben oft zwei getrennte Fragen – obwohl sie eigentlich zusammengehören… und in der tieferen Frage nach dem Leben und seinem Sinn immer unzertrennlich sind.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 24. Juli 2018

In unserer übersättigten Gesellschaft müssen und dürfen wir lernen, Nahrung wieder als Medizin zu verstehen. Sonst werden wir krank. Und leiden weiter an unseren ‚Allergien‘.

Es geht darum, das Fasten wieder neu zu lernen, Nahrung für mehrere Stunden täglich zu entbehren – um ihre Information und Medizin wieder zu verehren. Nicht zu viel zu uns zu nehmen. Nur das, was uns tatsächlich heilt.

Und so den Frieden allmählich wieder nähren – und die Balance – in uns selbst und mit der Welt.

Fülle erleben, statt Ausbeutung durch den auf Mangel konzentrierten Geist.

Es gilt, immer wieder auch dem NICHTS zu gehören – und zu erfahren, wie seine Kraft allein uns heilt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 23. Juli 2018

Working with NOTHING, i.e. the ‘Magic-In-NOTHING’, means that you learn to give your love into NOTHING in each and every second, so NOTHING eventually responds and gives you – often unexpectedly – all ‘her’ love back – through synchronicities and wonders.

In such moments you learn: Life is not about plans and making plans – but about creating love. Pure love. Unconditional love. About the love you give into life – into NOTHING – for NOTHING. Free of charge that is and without any expectations on what you might get back in return.

Cause you will get EVERYTHING back in return.
… In the moment you learn to give, you release the ‘stream’.

In the moment you give your love, love will have your back.

Out of NOTHING. From NOTHING.
For NOTHING.

Cause NOTHING is love – if you let it in.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 22. Juli 2018

Das somatische Wissen (und Erleben) darum, dass alles miteinander verbunden ist, schwindet im Moment, in dem ich genau das zu benennen suche. Weil im Wort sich das Wissen vom NICHT-Wissen trennt. Und ich umgehend in der Dualität und nicht mehr in der Einheit mich befinde.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 11. Juli 2018

Dreams are not the present. Miracles unfold when you are present.

When you are here and now.
Then pray.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 10. Juli 2018

The question ‘what do I get when I give?’ is rooted in the extremely exploitative mindset of our time and our deeply consumerist conditioning, based on an entirely irrational rational. Such mindset – that meanwhile determines most of our actions – is highly destructive and will always cause disbalance in our bodies, our souls as much as in our environment.

The only way to heal such collective conditioning, misery and disease caused by a bare ratio based mindset is to find back to a culture of GIVING – for the only sake of humble giving – healing our hearts and senses by embracing the mystery of the soft, giving, yet wounded (magic) Feminine.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. Juli 2018

There is always another emotion beneath an emotion. So if you feel an unpleasant emotion, just wait for the pleasant one to arise, to ‘arrive’ and ‘fade in’. Feel the abundance you are blessed with. Breathe it in. And breathe it out. Then act.

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 3. Juli 2018

After some time out, always spend some time in…

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 2. Juli 2018

Beyond words is where we sing, love, dance and pray. Beyond words there is ‘Kefi’!

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 1. Juli 2018

Die Botschaft ist immer HINTER dem, was wir sehen (und sich uns zeigt) zuhause. Im NICHTS also.

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: June 2018

Posted on

FB Chronik, 29. Juni 2018

Truly, there is no real difference between being on holiday and not being on holiday.

Each day has a bit of both.
Depending on your perspective.
Or your shift in perspective.

In the Feminine all is one.
The Feminine’s perspective is non-dual. It embraces ALL, including the Masculine’s dual thinking.

It’s a spiral twist.
Breathing in and breathing out.
Holiday. And non-holiday.
Twirling.

Experiencing the present moment in time. Here. And. Now.

You are.
Eternal.

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 20. Juni 2018

In der Arbeit mit dem NICHTS, das das ALLES ist, geht es immer wieder auch darum, sich mit (dem) NICHTS zu reinigen. Aus jeder Beziehung – selbst aus der allernächsten – immer wieder auszusteigen – und sich mit (dem) NICHTS zu ‚reigen‘ – sich vor dieser Kraft und SELBST-Anbindung zu verneigen. Denn mit letzterer co-kreieren wir. Immer. Und nicht mit den Abbildungen, die das NICHTS in unsere Unbewusstheit säht.

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 18. Juni 2018

The goods we truly need (for our souls) – and long for – are rarely to be found in supermarkets, but more so in the least expected places.

This is why it’s never wise to keep avoiding the unknown – out of fear – only to end up again and again in the one and the same supermarkets daily. Seemingly feeling home. But far away from our ‘temple’. And the love within. That would create the new – for us to begin. So we would start working – finally – from the base of our truest (loving) powers.

(SLH/RCIk)

 

FB Chronik, 17. Juni 2018

(medicine island)

healing in nature.
hearing ‘her’ wisdom speak.
through ‘her’.
and ‘me’.
eventually.

giving in to be healed by ‘her’
while going along
with ‘her’
sacredness.
in awe,
silently,
i changed.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 11. Juni 2018

In den Räumen, die wir für die Liebe öffnen, gibt es nur Gewinner und Gewinnerinnen.

(SLH/RCIk)

Blogging Feminine on FB: April-Mai 2018

Posted on Updated on

FB Chronik, 24. Mai 2018

We live in paradise.

And seemingly don’t realise… so we destroy the -ise.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 23. Mai 2018

What more do you need – with your heart filled with love – in the moment your bare feet finally experience the sheer bliss of simply touching ground!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. Mai 2018

Die Freundlichkeit ist es, glaube ich (und mit ihr die Liebe), die – wenn sie uns täglich wie von NICHTS aus dem Herzen purzelt – die Welt verändert.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. Mai 2018

Das Weibliche Prinzip ist ein co-kreierendes Prinzip. Es kennt nur die Verbindung, nicht die Trennung und die Abgrenzung. Es sieht nur Fülle, nie den Mangel; erregt sich am Potential, nicht am Ungenügen. Das Weibliche Prinzip ist inklusiv, nicht exklusiv – und steht damit immer ausser Konkurrenz…

… und ganz besonders dann, wenn die Menschen (und Frauen) des Westens wieder miteinander zu fühlen und empfinden lernen – würden…

(SLH/ RCCH)

 

FB Chronik, 9. Mai 2018

Wenn die Zeit verfliesst, verfliesse mit ihr. Bis Du am neuen Ort ankommst. Und Dich da neu ordnest.

(SLH/ RCCH)

 

FB Chronik, 8. Mai 2018

How much I love those days when my mood has no chance to compete with the beauty of the weather outside – and gets an immediate uplift, even before reflection.

(SLH/ RCCH)

 

FB Chronik, 2. Mai 2018

‚Magisch-magnetisch‘ heisst auch: Was du dir von Herzen wünscht, wünscht sich dich!

Im Moment, an dem wir mit dem Herzen zu gestalten lernen, entfaltet sich vor unseren Augen und in uns selbst eine neue Welt.

Auch indem wir lernen, unsere wahren Bedürfnisse von den falschen zu trennen und unsere innersten Wünsche wiedererkennen, entfaltet sich dieses wundersame Wunsch-zu-Herz-Prinzip.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 30. April 2018

‘Der Zustand der Welt ist abhängig von der Beziehung des Einzelnen zu sich selbst.´

(Sören Kierkegaard)

 

FB Chronik, 9. April 2018

Ein Traum ist niemals planbar – doch immer begehbar. Deshalb ja! LEBE und LIEBE Deinen Traum! In ihm geborgen, bist Du Du. Bist Du wahr.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 9. April 2018

Always thank those who get on your nerves. They, too, show you YOUR way.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 7. April 2018

Ach ist das schön, einen Baum zu umarmen!

Und ich frage mich, warum ich das – jetzt wo ich in der Natur doch lebe – immer noch nicht täglich tu’?

Der somatisch-magnetische Raum öffnet sich uns Geistbestimmten immer nur allmählich.

Denn: ‘Wieso,’ fragt der schnelle Geist uns erst, ‘soll ich einen Baum umarmen?!’ Und bringt sich allein mit dieser Frage einmal mehr um das magisch-magnetische Erleben; die magisch-sinnliche Erfahrung mit dem Körperlichen, dem Weiblichen, dem Ungetrenntsein – und der Erde… welche das gesprochene Wort oft ungern findet…

… und rast weiter im Hamsterrad der selbstgeschaffenen Zeit….

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: Feb-March 2018

Posted on Updated on

FB Chronik, 30. März 2018

THE MAGIC-MAGNETIC ART OF ‘DOING’ NOTHING

Today I was DOING NOTHING – but WALKING in order to keep my NOTHINGNESS and its magic (healing) flow alive.

There is so much misconception about DOING NOTHING in our achievment-oriented culture, negating the transformative powers it could evoke in the moment we learnt to properly ENGAGE with NOTHING. To give in to NOTHING. AWAKE!

Of course, NOTHING is magic when you remain asleep! So you’d better wake up and get your NOTHINGNESS going! Or as Goethe used to say: ‘The moment one definitely commits oneself… providence moves too.’

However, you do have to commit. And move. Awake. Alive. With NOTHING. In NOTHING. So MAGIC-In-NOTHING starts moving you, too!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 29. März 2018

Nach dem Weiblichen Prinzip führen, heisst auch zu warten bis Dein Gegenüber, das was Du schon weisst, selber erkennt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 26. März 2018

Lernschritte zum ‚magisch-magnetischen‘ Kreieren (dem ‘Manifestieren’ mit dem Weiblichen Prinzip):

Lernschritt 1: verstehen lernen, dass wir in jeder Sekunde, das Geistige ins Körperliche hinein manifestieren. Zum Geistigen gehören alle Gedanken und Gefühle – insbesondere auch die unbewussten.

Lernschritt 2: ist das Bewusstwerden über all die persönlichen Gedanken- und Gefühlsmuster, die sich immer wieder erneut – auch im körperlich/ materiell Erlebbaren – abbilden.

Lernschritt 3: ist das Erfühlen, Erspüren und Erdenken weiterer Potentiale, welche sich bis dato noch nicht verkörpert/ materialisiert haben. Sie sind alle schon da. Und das Wissen darüber, bzw. das Spüren dessen, was schon da ist – die 99,999999999 % NICHTS im Verhältnis zu den 0,000000001% sichtbarer Materie also – ist der Schlüssel zum magisch-magnetischen Kreieren und ‘Manifestieren’. Im Erspüren der 99,99999999 % NICHTS, bzw. der noch nicht manifest geworden Potentiale, werden wir umgehend die ersten gefühlten ‘Wunder’ erleben, bzw. wird uns unsere ureigene magisch-magnetische Gestaltkraft überraschen.

Lernschritt 4: ist die vollumfängliche Hingabe an das NICHTS, das NICHT-Kalkulieren, das NICHT-Erwarten – an das ‘Es’ & ‘Höhere Selbst’ (bzw die ‘Magie-Im-NICHTS’) – in Liebe. Letztere durch uns hindurch gestalten lassen. Bis das ‘Andere’, jenseits unseres angstvollen, konditionierten Geistes, entsteht.

‚Out-of-the-box‘.

An jenem Punkt werden wir dann das gefühlt wahre Potential unseres menschlichen Daseins erfahren. Werden wir vielleicht etwas weniger häufig über unseren weiter dahinquasselnden konditionierten Geist stolpern – und die 99,999999999% NICHTS stattdessen immer besser vernehmen. Und mit letzteren dann vielleicht gar unser eigentliches Potential erschliessen – als Menschen, die wir im Eigentlichen dann doch alle ‘ZaubererInnen’ und vor allem Liebende sind. Und damit Co-Kreierende.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 25. März 2018

Stell Dir vor, die gesamte menschliche Intelligenz würde ausschliesslich für die Liebe und den Frieden eingesetzt, statt für Krieg, Streit und persönlichen Macht- und Statusgewinn!

Stell Dir vor, auch Du nutztest alle Deine Intelligenz für die Liebe, statt für Deinen persönlichen Macht- und Status-(Image)Gewinn!

Diese unsere aller neue Macht würde Dir und mir sehr gut stehen! Und die Herzen der Menschen um uns herum mit Flügeln ‚aufrüsten‘.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 24. März 2018

MAGISCH-MAGNETISCHES KREIEREN

Die Arbeit mit dem NICHTS und seiner ‘Logik’ widerspricht unserer männlich-rationalen Konditionierung so sehr, dass ich oft genau dann, wenn ich mich über mein eigenes ‚Zeit-Verplempern‘ nerve, feststelle, dass das NICHTS durch mich hindurch grad wieder Wundervolles schöpft; und obwohl ich NICHTS von meiner rationalen Agenda erledigt kriege, Dinge sich plötzlich wieder ohne mein Zutun ergeben – und geschehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 22. März 2018

Once in NOTHING, you have to clean and clear it daily – allowing magic to unfold. Out of sacred space.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 21. März 2018

SPARE FROM DROPPING OUT!

Creating magic is a co-creative enterprise. You never create magic for yourself – but always for others – too. Because the ‘other’ is YOU.

Magic is a ‘collective field’, bringing realities to life. It’s not an entity you possess.

So please, help creating magic! Invite it to our world. With me. With her. With him. And you.

Cause magic IS you.

If YOU are in, I am in. With you – and you. And you. And you.

So it’s us being ‘in’. Co-creating. And triggering the magnetic ‘void’. For you. For me. And you and you.

If you fall out of such ‘field’ and ‘void’ we’ve been co-creating, I’m endangered to drop out, too. With you, with him, with you and you.

Facing again the merely rational. Loosing magic. Loosing mystery. And loosing all what’s in – in beautiful magic NOTHING.

With him. With her. With you. And you.

And the miracles cease to unfold.

No magic left. No circle. No love. No NOTHING. For us to begin.

Until you spare from dropping and instead you start again – engaging.

(SLH/ RCIk, NOTHINGNESS PROCESS/ secrets of creating magic)

 

FB Chronik, 15. März 2018

Das Geldsystem unserer Welt in seiner vordergründig rationalen Struktur ist mittlerweile völlig irrational und zerstörerisch geworden. Es ist rational irrational entartet. Und dieser Irrationalität einer vordergründigen Rationalität müssten wir nun unbedingt ganz rational die Schranken weisen, damit das Ausmass dieser Zerstörungslogik nicht mehr noch viel grösser und noch irrationaler wird.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 12. März 2018

Das Erleben der konkreten ‘Magie-Im- NICHTS’, bzw das magisch-magnetische Kreieren von Welt, verlangt nicht nur nach dem NICHTS-Tun, sondern in erster Linie nach einem absichtsfreien Tun. Es erfordert die Fähigkeit des absichtsfreien Sich-Verschenkens an etwas – ganz losgelöst und ungebunden von einem errechneten Nutzen und Zweck. Dieses Sich-Verschenken an das NICHTS setzt dann jene magisch-magnetischen Kräfte frei, die uns – im Moment, in dem wir dieses (weiblich-somatische) Prinzip verstehen – auch heilen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 24. Februar 2018

Nur weil ich die gefühlte Not kenne, weiss ich, was Fülle ist. Und was die Fülle der Not ist. (Und die Fülle ‘hinter’ der Not.) Und die Not der Fülle.

Nur weil ich kenne, weiss ich.
Dass alles eins ist.
Und wir über die gefühlte Dualität immer auch Non-Dualität erschliessen.

Das Alles-Im-NICHTS.

Unser wahres Sein.
Das Wahr- und das Wahrhaftigsein.

Sich die Fülle genau darin ergiesst.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. Februar 2018

Mehr vermögen meine Worte nicht beschreiben. Aber das Erlebnis, das ein Wunder zeichnet, trag’ ich tief in mir.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. Februar 2018

PROTECTING ANGELES IN LOVE

A theft happened with a parcel I sent in love to my love and with my favourite angel on the postcard. Upset about the loss I questioned why the angel on the card did not protect my sending.

‘Because it’s us, my love, WE have to protect our angels’, the love through my love lovingly responded.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 19. Februar 2018

Wenn ich darüber spreche, entschwindet es.
Wenn ich es umarme, bleibt es hier.

Magie – sein Name – das sind wir.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 10. Februar 2018

To love (also) is…
…to consistently speak to someone’s heart rather than his/ her rational.

With gestures as much as with words that is.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 5. Februar 2018

Unter, hinter und über jeder Deiner Bewertung ist die Liebe. Lass Deine Bewertung los, dann bist Du drin in ihr. Und sie kann Dich erheben.

Im Kleinen, wie im Grossen.

(SLH/ RCHANN)

 

FB Chronik, 4. Februar 2018

Love is always as big as you allow it to be.

(SLH/ RCB)

Blogging Feminine on FB: Dec2017Jan2018

Posted on Updated on

 

FB Chronik, 31. Januar 2018

Wieviele Tode musste ich sterben, um immer neu wieder aufzuerstehen. Und dabei das Leben in einer immer grösseren Fülle & Schönheit zu sehen.

(SLH/ RCFl)

 

FB Chronik, 29. Januar 2018

Das NICHTS möge uns gehören. Nicht die Häuser und nicht die Fabriken, die es nur zerstören. Alle Weisheit, alle Liebe und alles Leben liegt in ihm. Deshalb gilt es, dem NICHTS Respekt zu gebühren, ihm zuzuhören und uns immer wieder in Verehrung seiner zu verschwören.

(SLH/ RCFl)

 

FB Chronik, 22. Januar 2018

You have to know the ‘winter’ of a place or person to truely connect to it, to her, to him – before you claim you know.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 15. Januar 2018

I went into nature’s darkest dark today. Big trees and huge stones all around me. Strangely enough, I felt scared to death and save, both at the same time. And it didn’t seem to be my choice any longer to which of the two emotions my concentration went to. All I knew was that I had to ride it through. Until the fear dissolves. So I could eventually talk to nature – and listen – without the noise of my fearful thoughts – to what ‘she’, the ‘beauty within NOTHING’, has got to say.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 14. Januar 2018

Schauspiel ist ein ‘Alchemischer Prozess’: Es ist das ritualisierte, somatische Rufen der Rolle hin zum Spieler/ zur Spielerin – welches natürlich eine Technik erfordert.

Deshalb ist der begabte Spieler/ die begabte Spielerin immer auch ganz nahe an der Tür des Heilers & Schamanen, der Heilerin & der Schamanin.

Das war auch alles einmal EINS.
Gerade hier auf dieser ‘alchemischen’/ ‘dionysischen’ Insel, von wo aus Thespis vor vielen Jahrtausenden loszog, um in Athen aus den alten dionysischen Bräuchen Ikarias das Antike Theater zu begründen…

Daran denke ich, jetzt, wo ich wieder einmal als Schauspielerin eine Rolle in meinen Körper rufe… und mich zeitgleich auch der Griechischen Sprache weiter nähere…

… um den alchemischen Urgrund der Tragödie noch tiefer zu ergründen, welcher im Wort τράγος geborgen liegt – also in der Ziege, als dem Symbol jener hiesigen alchemischen Feiern und Feste zu Ehren des Weingotts Dionysos, welche, wenn nicht der Wissens- und Erkenntniserschliessung, dann zumindest der ganzheitlichen Erfahung von Menschsein dienten…

Und so rufe auch ich hier im dionysischen NICHTS weiter nach allem, was wir Menschen sind.

Damit wir das, was möglich ist, weiter für uns erschliessen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 13. Januar 2018

Love is … to see the beauty of your beloved one in each and every wheather condition.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 13. Januar 2018

Wenn wir wieder lernen, mit dem Wasser zu sprechen, mit ihm in eine verbindende Kommunikation zu treten – dann erleben wir auch den Regen wieder mit einer so tiefen, sinnlichen Freude, die unser Herz mit Weite füllt.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

Wenn ich sehe, wieviel besser und klarer ich im NICHTS verstehe, frage ich mich schon, weshalb unsere ‘Worldleaders’ alle so WAHNSINNS beschäftigt sind! …

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

Wahrscheinlich schmieden wir Pläne und bauen Vorstellungen, weil wir die Grösse, auf der wir leben, nicht einordnen können.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. Januar 2018

We can only overcome a deep systemic crises if we learn to think anew. If we learn to think THE new.

And to think THE new, we need to reach beyond the rational and flow in wonder.

Until we learn to kiss the stars and gently steel their thunder.

(SLH/ RCIk)

 

 

FB Chronik, 21. Dezember 2017

Through the longest night.
May come the light.
To you!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 7. Dezember 2017

Überleben kann der Mensch nur mit Menschlichkeit. Eigentlich ist das völlig klar. Doch oft scheint dies nur der Mensch, der im Mütterlichen – im Weiblichen Prinzip – zuhause ist, zu erkennen. Denn dem Mütterlichen – bzw. dem Weiblichen Prinzip – ist nicht nur das eigene Wohl, sondern auch das der Nächsten und der nächsten Generationen ein Anliegen.

Das Mütterliche weiss, dass es immer zum Ganzen gehört. Nur die Maschine – und der in der Maschine verlorene Mensch – kennt das Ganze nicht. Und manchmal auch nicht die Menschlichkeit.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 5. Dezember 2017

Als Frau zitiere ich Schopenhauer nachwievor ungern, aber diese Feststellung hier ist auch heute noch ‘scharf’:

‘Der Mensch kann zwar tun, was er will. Er kann aber nicht wollen, was er will.’ (Arthur Schopenhauer)

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 3. Dezember 2017

Schon bemerkenswert, in was für eine laute Plastik-Kino-Welt man inzwischen als Kino-Besucherin eintauchen muss, nur um sich einen Film anzuschauen.

Umso grotesker und bemerkenswerter das Erlebnis, wenn der Film von der weltweiten Umweltverschmutzung durch Plastik oder von der Stille handelt…

(SLH/ RCB)

Blogging Feminine on FB: Oct-Nov 2017

Posted on

FB Chronik, 19. November 2017

Das JETZT ist langsam. Und auch schnell.
Gefühlt ist es ALLES. Und auch NICHTS.
Das JETZT ist jetzt und immer das grosse und das kleine
– das wahre und das eine –
‘ALLES-IM-NICHTS’.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 9. November 2017

Als Seherin sehe ich.
Und ich sehe auch nicht.
Je mehr ich sehe, vergrössert sich der Anteil, den ich nicht sehe.

Deshalb hüte ich mich zu urteilen bevor ich sehe.

Damit ich sehe.
Auch Dich.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. November 2017

‘In the moment you dare to give into ‘NOTHING’ – there is so much ‘SOMETHING’ for you to receive!’

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. November 2017

We need to fall unconditionally in love again with the earth. With the planet we live on.

Only through this unconditional love, we will finally be able to recognize our true self and nature again – and learn to contribute to the healing of the ecological (and psychological) damage our race has left behind.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 27. Oktober 2017

Der Geist ist das Wesen der Dinge. Ihn gilt es zu beruhigen. Dann beruhigen sich auch die Dinge.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. Oktober 2017

Be it spring, summer, autumn or winter a paradise remains a paradise – as long as we are able to connect to it as such and treat and respond to it with our fullest respect and beauty.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 4. Oktober 2017

Spreu vom Weizen zu trennen, braucht Zeit. Materialistisch wie seelisch gesehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 3. Oktober 2017

Wir scheinen in unserer (sprichwörtlich ‘verdammten’) Abhängigkeit vergessen zu haben, dass zuerst der Mensch war – und nicht der Staat…

(SLH/ RCIk)

Blogging Feminine on FB: Aug-Sept 2017

Posted on

FB Chronik, 30. September 2017

Würden wir Nietzsche’s GOTT IST TOT verstehen, könnte das Göttliche in uns endlich auferstehen.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 25. September 2017

Love is the most beautiful manifestation of what some people call ‘god’, others call ‘universe’ and I call the ‘magic-magnetic powers of tipota’!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 23. September 2017

In its origins, filmmaking never meant ‘crazy making’. Nor did art production.

In its origins, filmmaking, drama and art production originate in the ‘sacred’, in the dialogue with ‘sacred space’, the ‘other’ dimension beyond pure logical perception.

In its origins, filmmaking, drama and art production originate in the Dionysian element – and thus in the ‘Somatic Feminine’.

The original purpose of all forms of art is to illuminate our human existence and condition by adding magic – and the riches of the irrational – to the ‘everyday’ and the merely rational.

Remember this when watching television and/ or working on a film set next time.

And know, you are invited to ‘Ikaria’ – the island of Thesbis and the Dionysian element – at anytime.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

Wisdom requires time, which we nowadays strangely believe we do not have.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

A child is not something one ‘has’. It is something you GIVE yourself to!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 17. September 2017

Wenn wir bluten, geht es darum, die Schmerzen, die wir anfangs spüren, einmal nicht mehr zu empfinden. Auch wenn wir noch bluten. Denn nur so können wir in unsere wahre Liebe hineinfinden und aus dem Blut, dem Moment und der Liebe heraus gestalten. Statt aus der Angst. Und aus der Wut.

Auch wenn wir immer noch bluten.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 16. September 2017

THREE VARIATIONS OF STRESS IN THE ARTS

It seems to me that there are three variations of stress in a contemporary artist’s life:

  1. You are one of the world’s leading artist and your outer success is more than you can physically and mentally bare.
  2. You are a ‘starving artist’ – and your main source of stress is the question how to survive financially.
  3. You are doing fine financially, but for doing fine, you adapt to the ‘industry’ far too much – and you eventually ‘lose’ your soul (and artistic integrity).

Personally, I regard the third variation of stress in a contemporary artist’s life as the most sneaky and thus the most dangerous one. Because it’s often a subconscious stress, which in a longer run can cause nasty forms of illnesses. Just like every job can do of course, that asks us to dissociate ourselves too much from our true Self (and artistic integrity) while at work….

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 15. September 2017

It is to remain clean and clear in our thoughts and thinking.

It is to learn to think from an open heart.

Only in innocence we’ll find the seeds for the new to grow and blossom truly smart.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 6. September 2017

Es geht darum, die Liebe und nicht die Abhängigkeit in die Welt zu bringen.

Dazu müssen und dürfen wir erst einmal die Liebe zu uns selber finden… was im NICHTS (Prozess) nach einer Weile wie von selbst und gefühlt aus dem NICHTS heraus passiert.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 5. September 2017

Wenn wir lieben, passiert es uns oft, dass wir die Energie des geliebten Gegenübers mitaufnehmen. Und wenn diese nicht ‘rein’ ist, schafft das in uns einen Konflikt.

Wir dürfen deshalb lernen, zu lieben und die Energie des geliebten Gegenübers bei jenem zu lassen – so dass nur die Liebe fliesst und sich verbindet – und nicht das ‘Zugemüse’.

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 30. August 2017

An Euch Lieben – die Ihr Euch vielleicht grade von einer Liebe trennt… Ich glaube, es geht im Leben darum, einfach täglich und sowieso zu lieben. Auch dann, wenn das vertraute Geliebte grade (mal wieder) geht.

Ich glaube, es geht darum, so oder so zu lieben – was immer sich zeigt. Und in der Liebe das Heilige und das unser ‘Ich’ Übersteigende zu finden – also das, was uns selber und die Welt transformiert. Im Moment, an dem wir uns unserem eigenen Lieben übergeben, hingeben und in ihm zuhause sind.

Deshalb: Ja! Unbedingt! Liebt!

(SLH/ RCIk)

 

FB Chronik, 27. August 2017

Fearlessness is not something to push ourselves into, but something we come in touch with our cristal clear decision for dedicated selfcare and love as well as our willingness to remain connected and open to the beauty & magic of life, the self and ‘the other’ in each and every moment.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. August 2017

Die Masse kennt ihre Gewalt nicht. Denn bestätigt durch viele andere, wird sie sich immer als ‘normal’ erkennen. Und ‚normal‘ weiterdenken. Bis sie sich ‚ganz normal‘ eliminiert.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 20. August 2017

An die ‘Massen-Urlauber’ in Griechenland:

Bitte wählt doch Griechenland WEGEN Griechenland und nicht wegen der Türkei! Bitte lernt doch FÜR etwas zu stehen, statt nur im ‘GEGEN’ Euch zu verorten – und dabei den ‘Ort’ für Euch und Euer Heil nicht zu finden.

Die Natur – und der Mensch als ihr Teil – geht so nur ein bemerkenswerter Tick schneller kaputt.

Und mit ihr auch wir.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 13. August 2017

Warum kann eine Gesellschaft wie die unsrige, die so viel hat, nicht ganz einfach das Verzichten lernen – und dafür sorgen, dass auch jene ETWAS haben, die NICHTS oder zu wenig mehr zum Leben haben – aufgrund derer, die von manchem zu viel haben?

Oder anders gefragt, was fehlt einer Gesellschaft wie der unsrigen, die den Geist nicht hat, diese Frage bis ins Innerste unseres Selbst und Seins hinein zu fragen?

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 13. August 2017

In transmodern times we need to be able to think and act inclusively, rather than exclusively. Which is why we now need to learn to always add the ‘AND’ to whatever it is we think, see, say and keep for granted.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 7. August 2017

Demokrit on the ‘matter’ of ‘no matter’ – on NOTHINGNESS, BIG NOTHINGNESS & opinion, too:

‘Δεν υπάρχει τίποτα άλλο παρά άτομα και κενό: όλα τα άλλα ειναι απλώς γνώμες.’ (Δημόκριτος)

‘Nothing exists except atoms and empty space: everything else is just opinion.’ (Democritus)

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 6. August 2017

In der transmodernen Zeit (und ja Leute, hier sind wir angekommen!) geht es darum, die innere, persönliche Ehre – und mit ihr auch die Liebe – wieder in jede Aktion, in jede einzelne Körperbewegung und Zelle hinein zu legen und dem ‘NICHTS’ damit unsere persönliche Farbe zu geben.

Das ist etwas, was speziell der künstlerische Tanz uns lehren kann – wenn wir bereit sind, seine einst sakrale Funktion (im Weiblich-Somatischen) wieder in uns zu integrieren…

Denn ja: Auch der Zeitgenössische Tanz darf lernen, das Rationale und rein Funktionale der Postmoderne allmählich loszulassen und die Ehre und die Liebe im Tanz neu einzubinden und ihn hinzugeben an das Gebet.

(SLH/ RCB)

 

FB Chronik, 3. August 2017

Somatische ‘Gleichung’:
NICHTS = ALLES

Somatische Beweisführung:
Wünsche Dir ALLES.
Erwarte NICHTS.
Und ALLES wird Dir gegeben sein.

Tip für Selbsttest:
Fange heute an!

(SLH/ RCB)